Fazit nach drei Monaten

Nach der Überführung bin ich im Alltag angekommen. Die Temperatur ist knapp unter Null. Ich steige in das kalte Auto, an einem kalten Tag ein, Heizung, Sitzheizung auf voll. Ich muss sagen, dass der SLK eine krasse Heizung gehabt hat, daher war ich sehr verwöhnt. Vollgeladen Restreichweite 90 km (!). In dem Moment denke ich: Kälte trifft das Auto/Batterie sehr hart. Naja, ich fahre meine Tochter in den Kindergarten, Restreichweite nach 5 mit voller Heizung immer noch 90 km. Ich fahre zur Arbeit, Restreichweite steigt, als ich nach 30 km angekommen bin, waren es 130 km.

 

Lessions learned: In kalten Nächten das Auto über die Startzeit vorheizen. Das wirkt sich positiv auf die Reichweite aus und ist echt schön in ein warmes Auto zu steigen. Allerdings muss man das Programmieren, den über die CarNet App ist das irgendwie morgens ein Glücksspiel.

 

Btw, Frontscheiben Heizung, wenn man den Knopf gefunden hat, ist sehr cool und schnell.

 

Ich habe mich auch hier und da mal weiter weggewagt (über 200 km hin und zurück), die Ladensäulenthematik ist echt ein Problem. Belegt, von Verbrennern zugeparkt, kein Chip, keine Karte geht, zu langsam, viel zu teuer (merkt man erst hinterher), das passt halt noch nicht. Inzwischen habe ich ein paar Lieblingssäulen zu bestimmten Zeiten. Aber toll ist das noch lange nicht. Außerdem, zu lernen was das Auto laden kann bzw., mit welcher stärke ist nicht einfach, zB. wenn an einer Säule DC50 steht, dann lädt das Auto mit ungefähr 40 kW bis 80% und macht dann langsamer. Also ist das Auto in einer Dreiviertelstunde voll. Passt. Steht auf der Ladesäule DC20 sind das 20kW dauert Doppel so lang, alles klar. Aber steht da AC20 also ein Typ 2 Stecker, dann lädt das Auto NICHT mit 20kW sondern mit 7,2 kW, weil Wechselspannungslader nur 2 Phasig laden, aber das ist auch von Auto zu Auto unterschiedlich. Das erklärt einem vor oder bei dem Autokauf leider keiner. Wobei, ich glaube, hätte ich bei den verschiedenen Podcasts richtig aufgepasst, hätte ich das vielleicht gewusst.

 

Die Frage, die sich stellt, abgesehen davon, ob alles in den Kofferraum passt: kann ich mit meiner Familie zu viert in den Urlaub, 450 km nach Holland fahren?

 

Das Interesse von Leuten, wenn man an der Ladesäule steht, ist überraschend groß, Feedback von Leuten die ich mitgenommen oder fahren gelassen habe, war durchgängig positiv. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0